Zum Inhalt springen

Positive Autorität in der Schule

„Muss Strafe sein?“ Sanktionsforschung für den Alltag | „War doch nur Spaß!" Rechtfertigungsstrategien auflösen

Die Arbeit mit Gruppen und Schulklassen ist eine große Herausforderung, die viel persönliche Stärke voraussetzt. Es geht darum Stärke zu zeigen, ohne in autoritäres Verhalten abzugleiten.

In dieser dreitägigen Fortbildung geht es um folgende Themen:

„Muss Strafe sein?“ Sanktionsforschung für den Alltag

  • Sind Strafen notwendig?
  • Was können sie bewirken?
  • Können sie auch nachteilige Folgen haben?
  • Gefährden Strafen die positive Beziehung zu den Kindern und Jugendlichen?
  • Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit sie wirken?
  • Was ist der Unterschied zwischen retrospektiven und prospektiven Sanktionen?
  • Wie minimiere ich die Anzahl notwendiger Sanktionen?
  • Wie reagiere ich professionell auf Regelverstöße oder dissoziales Verhalten?
  • Wie kann ich Eskalationen vermeiden?

 

„War doch nur Spaß!“ Rechtfertigungsstrategien auflösen
Niemand übernimmt gerne die Verantwortung für die negativen Folgen seines Verhaltens. Niemand fühlt sich gerne schuldig. Niemand fühlt gerne den Schmerz, den er einem anderen zugefügt hat. Um nicht mit dem Gegenüber mitfühlen zu müssen, entschuldigen Menschen ihr Verhalten, indem sie sich in Schutzbehauptungen, Ausreden und Neutralisierungstechniken flüchten. Auch Kinder und Jugendliche verfügen in vielen Fällen bereits über ausgeklügelte Rechtfertigungsstrategien

PL-Aktenzeichen: 24ST005555

Beginn
Ende
Veranstaltungsort
Sportschule Oberwerth
Lortzingstraße 1a
56075 Koblenz
Teilnahmebeitrag
GEW Mitglieder 40 € Nichtmitglieder 120 €
Anmeldeschluss
09.02.2024
 Routenplaner
Kontakt
Anne Merz
Vorsitzende Bezirk Koblenz
Privat:  06762 951383
Referent_in
Thomas Grüner
Dipl.-Psych., Ausbilder für Mediation und Tat-Ausgleich, Gründer und Leiter des Instituts für Konflikt-Kultur in Freiburg