GEW Rheinland-Pfalz
Du bist hier:

Muss Strafe sein?

Positive Autorität

Online-Veranstaltung

Alle Seminare beziehen sich auf den Ansatz der autoritativen Pädagogik. Sind Strafen notwendig? Wie setze ich sie ggf ein? Was können sie bewirken? Welche Folgen können sie haben? Jeder, der sich solche Fragen stellt, ist hier richtig.

Muss Strafe sein?
Sanktionsforschung für den Alltag

Sind Strafen notwendig? Was können sie bewirken? Können sie auch nachteilige Folgen haben? Gefährden Strafen die positive Beziehung zu den Kindern und Jugendlichen? Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit sie wirken? Was ist der Unterschied zwischen retrospektiven und prospektiven Sanktionen? Wie minimiere ich die Anzahl notwendiger Sanktionen? Wie reagiere ich professionell auf Regelverstöße oder dissoziales Verhalten? Wie kann ich Eskalationen vermeiden? Welchen Wert haben Entschuldigungen? Ist schimpfen eine Sanktion? Was geschieht, wenn wir in die Ablehnungs- oder Verständnisfalle geraten? Die Fortbildung vermittelt wichtige Erkenntnisse aus der Sanktionsforschung und wie diese im erzieherischen und pädagogischen Alltag mit Kindern und Jugendlichen genutzt werden können.

Ich hab doch gar nichts gemacht!
Rechtfertigungsstrategien auflösen

Niemand übernimmt gerne die Verantwortung für die negativen Folgen seines Verhaltens. Niemand fühlt sich gerne schuldig. Niemand fühlt gerne den Schmerz, den er einem anderen zugefügt hat. Um nicht mit dem Gegenüber mitfühlen zu müssen, entschuldigen Menschen ihr Verhalten, indem sie sich in Schutzbehauptungen, Ausreden und Neutralisierungstechniken flüchten. Auch Kinder und Jugendliche verfügen in vielen Fällen bereits über ausgeklügelte Rechtfertigungsstrategien: „Ich hab doch nur Spaß gemacht!“, „Das war doch keine Absicht!“ und „Der hat mich doch provoziert!“ sind Beispiele dafür. Unbearbeitet fehlt diesen Kindern und Jugendlichen der Zugang zum einzigen intrinsisch wirksamen gewalthemmenden Faktor, dem Mitgefühl. An diesem Tag wird wichtiges Hintergrundwissen vermittelt, unterschiedliche Arten von Rechtfertigungen vorgestellt und ihre professionelle Auflösung geübt.

PL-Aktenzeichen: 21 ST 006 006

Beginn
06.09.2021, 09:00 Uhr
Ende
07.09.2021, 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Online-Veranstaltung

Teilnahmebeitrag
GEW-Mitglieder 50 €, Nichtmitglieder 120 €
Anmeldeschluss
23.08.2021
Kalendereintrag herunterladen (ICS)Anmelden
Ansprechpartner_in
Annikka Rumpf
Vorsitzendenteam GEW-Kreis Rhein-Hunsrück
01573 8831155
Referent_in
Thomas Grüner
Dipl.-Psych., Ausbilder für Mediation und Tat-Ausgleich, Gründer und Leiter des Instituts für Konflikt-Kultur in Freiburg