GEW Rheinland-Pfalz
Du bist hier:

Muss Strafe sein?

Sanktionsforschung für den Alltag

Sind Strafen notwendig?
Was können sie bewirken?
Können sie auch nachteilige Folgen haben?
Gefährden Strafen die positive Beziehung zu den Kindern und Jugendlichen?
Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit sie wirken?
Was ist der Unterschied zwischen retrospektiven und prospektiven Sanktionen?
Wie minimiere ich die Anzahl notwendiger Sanktionen?
Wie reagiere ich professionell auf Regelverstöße oder dissoziales Verhalten?
Wie kann ich Eskalationen vermeiden?
Welchen Wert haben Entschuldigungen?
Ist Schimpfen eine Sanktion?
Was geschieht, wenn wir in die Ablehnungs- oder Verständnisfalle geraten?

Die Fortbildung vermittelt wichtige Erkenntnisse aus der Sanktionsforschung und wie diese im erzieherischen und pädagogischen Alltag mit Kindern und Jugendlichen genutzt werden können.

Literatur: Grüner, T., Hilt, F. & Tilp, C. (12., vollständig überarbeitete Neuauflage 2015). „Bei STOPP ist Schluss!“ Werte und Regeln vermitteln. Hamburg: AOL-Verlag.

 

PL-Aktenzeichen: 20 ST 005 516

Termin
10.03.2020, 08:30 - 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Quartier & Restaurant "Zum Hannes" Winterbach
Hauptstraße 16
66484 Winterbach (Pfalz)
Teilnahmebeitrag
GEW-Mitglieder 20 €, Nichtmitglieder 60 € (inklusive Mittagessen und Kaffeepause - optional zzgl. Übernachtung bei Teilnahme am 11.3.20 „Ich hab doch gar nichts gemacht!“)
Anmeldeschluss
27.02.2020
Kalendereintrag herunterladen (ICS)Anmelden
 Routenplaner
Ansprechpartner_innen
Rainer Rahn
Geschäftsführer Bezirk Rheinhessen-Pfalz
06321 - 954 5186
Viola Blasius-Russy
Vorsitzende GEW-Kreis Zweibrücken
06826 510101
Referent_in
Thomas Grüner
Dipl.-Psych., Ausbilder für Mediation und Tat-Ausgleich, Gründer und Leiter des Instituts für Konflikt-Kultur in Freiburg