Zum Inhalt springen

Das Störungsbild AD(H)S

Umgang im schulischen Alltag. Was ist AD(H)S, wie erkenne ich es und wie gehe ich als Lehrkraft damit um.

Schulung anhand von Theorie und Beispielen / Tipps aus der Praxis eines Realschullehrers und einer Sozialpädagogin.

Statistisch gesehen haben 3 Kinder pro Klasse AD(H)S.

Zu 85% handelt es sich um eine genetische Disposition.

Die Erziehung von AD(H)S –Kindern ist 10x schwieriger als von „normalen“ Kindern. AD(H)S –Betroffene sind prädestiniert für Drogen, Alkohol, Delinquenz.

AD(H)S kommt selten allein!

Weitere häufig begleitende Störungen sind:

- Störungen des Sozialverhaltens

- Negatives Selbstkonzept oder depressive Störungen

- Angststörungen (unsicher, aggressiv)

- Beeinträchtigte Beziehungen

- Lern- und Merkfähigkeitsstörungen

- Teilleistungsstörungen usw. …

Hauptsymptome sind oft: Unaufmerksamkeit/Impulsivität/Hyperaktivität.

Mögliche Folgen für das Leben allgemein sind: soziale Isolation, aggressives Verhalten, schulische Leistungsdefizite, vermindertes Selbstwertgefühl.

PL-Aktenzeichen: 24ST006013

Termin
- Uhr
Veranstaltungsort
Gemeindehalle Vielbach
Neue Straße 8
56244 Vielbach
Teilnahmebeitrag
keiner
Anmeldeschluss
03.09.2024
 Routenplaner
Kontakt
Micha Tietz
Geschäftsführer Bezirk Koblenz
Mobil:  0160 97668101
Referent_innen
Tanja Heinen-Jansson
Sozialpädagogin
Thomas Heinen
Realschullehrer
Mobil:  0151 25327996