GEW Rheinland-Pfalz
Du bist hier:

Duale AusbildungAuswahl bleibt geschlechtsspezifisch

Die Berufswahl von Auszubildenden bleibt nach wie vor stark vom Geschlecht abhängig. In der Rangliste der beliebtesten Berufe in der dualen Berufsausbildung stehen Kraftfahrzeugmechatroniker und Kauffrau für Büromanagement erneut ganz oben.

30.07.2019

Jungen werden Kraftfahrzeugmechatroniker, Frauen Kauffrau für Büromanagement: Die Berufswahl von Auszubildenden ist seit Jahren stark vom Geschlecht abhängig. Dies beweist erneut die vom Statistischen Bundesamt erstellte Rangfolge der beliebtesten Berufe unter den Anfängerinnen und Anfängern in der dualen Berufsausbildung im Jahr 2017. Insgesamt verteilten sich die Azubis auf 470 Ausbildungsberufe. 

Die Top 5 der jungen Frauen sieht dabei so aus: Auf den Wunschberuf Kauffrau für Büromanagement folgen die Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten, zur Kauffrau im Einzelhandel, zur Verkäuferin und zur zahnmedizinischen Fachangestellten. Bei den jungen Männern kommen nach dem Kraftfahrzeugmechatroniker der Kaufmann im Einzelhandel, Elektroniker, Fachinformatiker und Industriemechaniker.    

Unterschiede auch je nach Schulabschluss

Unabhängig vom erreichten Schulabschluss konzentriert sich die Ausbildungswahl der Frauen stärker auf die geschlechtsspezifischen Top-5-Berufe als bei den Männern. So schlossen 38 Prozent der Frauen einen Ausbildungsvertrag in diesen Berufen ab, aber nur 22 Prozent der Männer.  

Und während bei Ausbildungsanfängerinnen mit Hauptschulabschluss eine Ausbildung zur Verkäuferin auf Platz 1 lag, begannen Frauen mit mittlerem Schulabschluss am ehesten eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten und Frauen mit Fachhochschul- oder Hochschulreife eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Männer mit Hauptschul- und mittlerem Abschluss entschieden sich am häufigsten für eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker und Männer mit Hochschul- oder Fachhochschulreife für eine Ausbildung zum Fachinformatiker.

Zurück