GEW Rheinland-Pfalz
Du bist hier:

Erfahrungen aus dem Schulalltag„Lehrer - ausgebrannt und heißbegehrt“

Die Lehrerin Bettina Lorenzen hat sich nach jahrzehntelanger Tätigkeit aus dem Schuldienst verabschiedet und in dem Buch „Lehrer - ausgebrannt und heißbegehrt“ ihre Erfahrungen zusammengefasst und analysiert.

21.08.2018

Lehrkräftemangel, Unterrichtsausfall, Burnout bei Schülerinnen und Schülern sowie Lehrenden, Schwierigkeiten mit der Integration von Flüchtlingen und der Inklusion von Kindern mit Sonderförderbedarf: Die Zustände an deutschen Schulen sind teils unhaltbar. Was sind die Ursachen dafür? Und warum wollen viele junge Menschen nicht mehr Lehrerin oder Lehrer werden? Bettina Lorenzen hat sich nach jahrzehntelanger Lehrtätigkeit aus dem aktiven Schuldienst verabschiedet und in dem Buch „Lehrer - ausgebrannt und heißbegehrt: Ursachen und notwendige Änderungen im schulischen Bildungswesen“ ihre Erfahrungen verarbeitet. Auf dieser Grundlage analysiert sie die aktuelle Schulmisere und fordert notwendige Änderungen.

Lorenzen unterrichtete an allen gängigen Schulformen in 13 Schulstufen bis zum Abitur. Sie war Mitarbeiterin in Projekten zur individuellen Förderung und bildete gemeinsam mit einer Kollegin Konfliktschlichter aus. Außerdem führte sie eine schulinterne Lehrerfortbildung durch und betreute junge Kolleginnen und Kollegen. Ihr Buch richtet sich an Lehrer, Schulleiter, Bildungspolitiker, Lehramtsstudenten und Referendare.

Bettina Lorenzen, „Lehrer ausgebrannt und heiß begehrt: Ursachen und notwendige Änderungen im schulischen Bildungswesen“, 2018, Novalis, 146 Seiten, ISBN 978-3-941664-61-6, 14,80 Euro.

 

Zurück