GEW Rheinland-Pfalz
Du bist hier:

Kinofenster.deDossier zu Filmbildung auf dem Land

In ländlichen Regionen sind Kinos rar und Filmbildung ist oft nur mit ehrenamtlichen Engagement möglich. Kinofenster.de stellt in einem neuen Dossier Projekte aus der praktischen und rezeptiven Filmbildungsarbeit vor.

03.12.2019

Während Berlin 96 Kinos mit 266 Sälen zur Auswahl hat und vom neuen Blockbuster bis zu Arthaus-Produktionen alles gezeigt wird, existiert im Boitzenburger Land, einer Gemeinde im brandenburgischen Landkreis Uckermark, kein einziges gewerbliches Lichtspielhaus. Der Zugang zu Filmen ist jedoch Voraussetzung für kulturelle Teilhabe und für schulische und außerschulische Filmbildung. Diese ist zudem als Teil der kulturellen Bildung und Medienbildung in vielen Rahmenlehrplänen bereits fest verankert. Kinofenster.de widmet sein aktuelles Themendossier „Stadt, Land, ... Kino?“ daher dem Thema Filmbildung im ländlichen Raum.  

Ein Einführungsartikel informiert über unterschiedliche Formate und Akteure sowie aktuelle technische und politische Entwicklungen. Außerdem gibt es ein Interview mit dem Projektleiter der Schulkinowochen von Vision Kino, die jährlich in allen Bundesländern stattfinden und auch Schulen und Bildungsträger auf dem Lande erreichen. Vorgestellt wird das Projekt Dorfkino einfach machbar des Filmklubs Güstrow, bei dem eine Scheune, eine Kirche oder eine Schulaula zum Kinosaal werden. Das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum DFF in Frankfurt am Main spricht mit dem Projekt Film mobil – Filmbildung mobil vor allem Schulen und Bildungseinrichtungen jenseits der Städte in Hessen an. Darüber hinaus stellt Kinofenster.de eine nach Bundesländern sortierte Sammlung von verschiedene Filmbildungsangeboten im ländlichen Raum zur Verfügung.

Eine wichtige Rolle spielt dem Portal zufolge auch die Onlinedistribution von Filmen. In jedem Bundesland können Lehrerinnen und Lehrer auf ein bis zwei Schulfilmserver zugreifen, deren Angebote per Medien-on-Demand zur Verfügung gestellt werden. Ortsungebundene Filmsichtungsmöglichkeiten bietet unter anderem der Bundesverband Jugend und Film (BJF) an. Auch die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) stellt in ihrer Mediathek ausgewählte Dokumentarfilme zur Verfügung. Langfristig können Film und Video für die schulische Bildungsarbeit auch über digitale Lernplattformen zugänglich gemacht werden. 

Zurück