GEW Rheinland-Pfalz
Du bist hier:

Gewerkschaftstag 2020Klaus-Peter Hammer erneut zum Vorsitzenden der GEW gewählt

Die Delegierten des Gewerkschaftstages der GEW Rheinland-Pfalz haben Klaus-Peter Hammer erneut an die Spitze ihrer Organisation gewählt. Der ehemalige Grund- und Hauptschullehrer und Fachleiter aus Waldfischbach-Burgalben, der als einziger Kandidat für dieses Amt angetreten war, wurde mit einem Stimmenanteil von 91 % gewählt. Als stellvertretende Vorsitzende wurden Kathrin Gröning, Erzieherin aus Mainz und Birgit Wolsdorfer, Förderschullehrerin aus Ludwigshafen, gewählt. Damit gehört erstmals in der Geschichte der GEW Rheinland-Pfalz auch eine Kita-Beschäftigte dem Vorstandsteam an.

30.11.2020

Der alte und neue Vorsitzende Klaus-Peter Hammer freut sich über sein gutes Wahlergebnis. „Ich gehe hoch motiviert in eine weitere Amtszeit. Gerade in Krisenzeiten brauchen wir eine starke Gewerkschaft, die die Interessen der Beschäftigten in Bildungs- und Erziehungseinrichtungen vertritt.“

Hammer sieht seine Hauptaufgabe zunächst darin, sich für einen wirksamen Arbeits- und Gesundheitsschutz der Beschäftigten in Kitas und Schulen einsetzen. Darüber hinaus will er sich dafür stark machen, dass die Arbeitsbedingungen in den Einrichtungen Zug um Zug verbessert werden. „Die Arbeitsbedingungen in den Bildungseinrichtungen sind nach wie vor nicht ausreichend an die erweiterten Erwartungen und Anforderungen sowie veränderten gesellschaftlichen Bedingungen angepasst worden. Dieses Versäumnis wird besonders durch die Corona-Pandemie sichtbar. Es zeigt sich sehr deutlich, wie chronisch unterfinanziert das Bildungswesen in Rheinland-Pfalz ist und welche drastischen Auswirkungen dies teilweise haben kann,“ führt der GEW-Vorsitzende dazu aus.

Klaus-Peter Hammer will sein Amt auch nutzen, um für das Zusammenleben in einer offenen, toleranten und vielfältigen Gesellschaft zu werben. „Vor allem als Bildungsgewerkschaft, als Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher müssen wir demokratische Werte und politische Bildung als unverzichtbaren Bestandteil fördern und vorleben.“

Im weiteren Verlauf der Tagung beschäftigt sich der aufgrund des Pandemiegeschehens virtuell stattfindende Gewerkschaftstag mit einer Resolution zur Stärkung der pädagogischen Arbeit in Bildungseinrichtungen sowie einer weiteren Resolution zu menschenverachtenden Gewalttaten und jeglicher Form von Diskriminierung. Die Resolutionen werden im Anschluss veröffentlicht.