GEW Rheinland-Pfalz
Du bist hier:

Forderungen für die Länder-Tarifrunde 2015 beschlossen

5,5 Prozent mehr Gehalt und tarifliche Eingruppierung angestellter Lehrkräfte

15.01.2015

Die GEW hat im Dezember gemeinsam mit den anderen Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes die Forderungen für die anstehenden Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) vorgestellt. Gemeinsam wird eine Gehaltssteigerung um 5,5 Prozent, mindestens aber um 175 Euro monatlich für alle Tarifbeschäftigten gefordert. Die Tariferhöhung soll in allen Bundesländern zeit- und wirkungsgleich auf die Beamtinnen und Beamten übertragen werden. Für die GEW ist von entscheidender Bedeutung, dass der Einstieg in die tarifliche Eingruppierung der 200.000 angestellten Lehrkräfte gelingt. „Der tarifpolitische Skandal, dass es für die größte Beschäftigtengruppe im öffentlichen Dienst der Länder keinen Tarifvertrag gibt, der ihre Eingruppierung regelt, muss endlich beendet werden“, betonte Sylvia Sund, stellvertretende Vorsitzende der GEW Rheinland-Pfalz, annlässlich einer Sitzung der Tarifkommission, die vor Kurzem in Mainz stattgefunden hat. Die Tarifverhandlungen beginnen am 16. Februar 2015.

Zurück