GEW Rheinland-Pfalz
Du bist hier:

Die GEW Rheinland-Pfalz trauert um Henning Caspari

Henning Caspari verstarb am 06.04.17 im Alter von 66 Jahren. Wir sind fassungslos und sehr traurig über seinen frühen Tod. Unser Mitgefühl gehört seinen Angehörigen und seinen Kolleginnen und Kollegen an der Paul-Schneider-Realschule plus in Sohren-Büchenbeuren, an der er bis Ende des letzten Schuljahres als geschätzter Kollege tätig war.

11.04.2017

Mit Henning verlieren wir einen engagierten und aktiven Mitstreiter unserer Gewerkschaft, der eine große Lücke hinterlässt. Henning war ein überzeugter Bildungsgewerkschafter, der sich einmischte, Haltung zeigte und Kolleginnen und Kollegen für Gewerkschaftsarbeit motivieren und einbinden konnte. In allen GEW-Gremien, in denen Henning über Jahrzehnte mitarbeitete, hat er seine Spuren hinterlassen.

Sein Engagement trug dazu bei, dass die bildungspolitische Arbeit des GEW-Kreises Rhein-Hunsrück durch gute Pressearbeit und gute Vernetzung mit den regionalen und kommunalen Politikern auch nach außen wirkte. Sein Wort hatte Gewicht, er bezog Standpunkte und war im besten Sinne des Wortes streitbar. Es gab kaum eine Tarifauseinandersetzung, in der Henning nicht aktiv eingebunden war.

Pionierarbeit geleistet hat Henning in doppelter Weise: Er hat den Vorstandsbereich Vertrauensleute im GEW-Landesverband aufgebaut und dabei u.a. die regelmäßigen Tagungen der Vertrauensleute mitorganisiert. Anfang vergangenen Jahres initiierte er die Gründung des DGB-Kreisverbandes Rhein-Hunsrück, dessen erster Vorsitzender er wurde. Bereits seit 2007 gehörte er dem Leitungsteam der Landesfachgruppe Hauptschule an; seit 2009 dann dem Leitungsteam der neu gegründeten Landesfachgruppe Realschule plus. Seit dem Gewerkschaftstag 2016 war Henning als Landesseniorenvertreter Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes.

Mit Henning verlieren wir einen Personalrat mit Herz und einen Kollegen, dem die Weiterentwicklung der GEW und das Gewinnen und Einbinden neuer Mitglieder ein zentrales Anliegen war.

Klaus-Peter Hammer
GEW-Landesvorsitzender