GEW Rheinland-Pfalz
Du bist hier:

#BildungAufEis - Gemeinsam für die Qualität in Kindertagesstätten

Gemeinsam fordern Beschäftigte aus Kindertagesstätten und betroffene Eltern die Landesregierung auf, für deutlich bessere Rahmenbedingungen zu sorgen und damit ein Gleichgewicht zwischen Quantität und Qualität der Angebote in der frühkindlichen Bildung herzustellen.

03.06.2016

Seit Jahren steht der Ausbau der Kindertagesbetreuung im Fokus der Länder und Kommunen. Die Platzkapazitäten wurden massiv erhöht und die Betreuungsquote der Kinder, besonders unter drei Jahren, ist deutlich gestiegen. Es wurden viele wichtige und richtige Schritte unternommen um in der sensibelsten Lebensphase der Kinder den Erfordernissen unserer Gesellschaft gerecht zu werden. Hierbei sind die Fragen der pädagogischen Qualität in den letzten Jahren in den Hintergrund getreten. Nun wird es Zeit, dass die Politik die Qualität der Kindertageseinrichtungen in den Blick nimmt. Nach Vorstellung der GEW und des Landeselternausschusses sollten strukturelle Standards für die Kindertagesbetreuung in einem Bundesqualitätsgesetz verpflichtend festgelegt werden.

„Dringend erforderlich sind dabei insbesondere die Festschreibungen für eine verbesserte Erzieherin-Kind-Relation, gesicherte Zeiten für Vor- und Nachbereitung sowie ausreichende Zeitressourcen für Leitungstätigkeiten,“ so Sylvia Sund, stellvertretende Vorsitzende der GEW Rheinland-Pfalz. „Den Beschäftigten in Kindertagesstätten ist die Bedeutung der frühkindlichen Bildung zur Herstellung von Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit ein professionelles Herzensanliegen“, betonte Kathrin Gröning von der GEW-Betriebsgruppe der Stadt Mainz, die federführend die begleitende Kampagne #BildungAufEis initiiert hat. „Es geht darum“, so Alessandro Novellino, ebenfalls von der GEW-Betriebsgruppe der Stadt Mainz, „Mindeststandards festzusetzen, welche den gesellschaftlichen Herausforderungen gerecht werden, und es den Kolleginnen und Kollegen zu ermöglichen, tatsächlich geeignete Bildungs-, Beziehungs- und Betreuungsangebote zu entwickeln und zu gestalten.“

Gemeinsam wollen die Beschäftigten aus den Kindertagesstätten mit den Eltern am 25. Juni diesen Jahres in Mainz ein gesellschaftliches Zeichen setzen und auf einer öffentlichen Kundgebung klarstellen, dass die Zukunft unserer Gesellschaft auf der Qualität frühkindlicher Bildung und Betreuung basiert. Die Kundgebung findet um 12:00 Uhr auf dem Ernst-Ludwig-Platz statt. Auf der Kundgebung werden unter anderem Norbert Hocke (GEW Hauptvorstand/Jugendhilfe und Sozialpolitik), Angelika Spautz (Ver.Di Bundesverwaltung/Tarifpolitik), Beata Kosno-Müller (stv. Landeselternausschuss-Vorsitzende) sprechen.

Zurück